Bildungsreisen


Neben den alltäglichen Aufgaben stellen die Bildungsreisen des Vereins SO! eine wichtige Ergänzung unserer Tätigkeit dar, der Einblick in sozialpädagogische Einrichtungen und Behörden in anderen europäischen Ländern ist eine wertvolle Informations- und Inspirationsquelle. Die Reisen finden jährlich oder auch alle 2 Jahre statt, ein dichtes Besuchsprogramm fördert den fachlichen Austausch, aber auch das Kennenlernen der jeweiligen Stadt soll nicht zu kurz kommen.
Seit einigen Jahren werden unsere Bildungreisen auch von führenden VertreterInnen der Abt. Kinder- und Jugendhilfe des Amtes der O.Ö. Landesregierung begleitet, was einen zusätzlichen wichtigen Erfahrungsaustausch möglich macht.

REGENSBURG 2017


Eigentlich war für 2017 gar keine Bildungsreise angedacht, aber aufgrund aktueller Themen haben wir uns entschlossen, im Herbst eine verkürzte Bildungsreise in das von Oberösterreich nicht weit entfernte Regensburg, die schöne Hauptstadt des bayerischen Regierungsbezirks Oberpfalz zu unternehmen. Leider hatten wir nicht allzu viel Zeit, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Altstadt zu besichtigen, doch zumindest einen Abend konnten wir Atmosphäre und bayerische Gastlichkeit genießen. Zwei sehr interessante KJH-Einrichtungen standen auf unserem Besuchsprogramm, und wir wurden beide Male mit viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft empfangen. Das breite Angebotsspektrum und die Gegensätze bzw. Gemeinsamkeiten zwischen einem großen, kirchlichen Träger und einer noch jungen privaten KJH-Einrichtung war von uns von großem Interesse, ebenso wie die Diskussion über die verschiedenen, in Oberösterreich teilweise so nicht umgesetzten Konzepte.


DORTMUND 2016


Die Bildungsreise 2016 führte uns mitten in den Ruhrpott, genauer gesagt in die Stadt Dortmund mit ihren etwa 580.000 Einwohnern. Nachdem wir 2 Tage lang die Sehenswürdigkeiten des Ruhrgebiets erforscht und dabei viele interessante Hintergrundinformationen erhalten haben, konnten wir mehrere sehr interessante und innovative KJH-Einrichtungen besuchen, einige mit den Schwerpunkten Trauma- und Individualpädagogik. Dabei war auch spannend zu erfahren, dass die Jugendämter in NRW offenbar wesentlich mehr Maßnahmen einleiten und finanzieren, als in Oberösterreich üblich. Ein ganz besonderes Highlight war für uns auch der Besuch des Fanprojekts Dortmund im Stadion des BVB, die Arbeit mit Fussballfans ist zweifellos ein spannender Teilbereich der Sozialarbeit.


NEWCASTLE 2014


Unser Vereinsmitglied Mag. Manfred Humer war lange Jahre in der nordenglischen Stadt Newcastle sozialarbeiterisch tätig, und so nutzten wir bei der diesjährigen Bildungsreise seine zahlreichen Kontakte und sein großes Fachwissen, um die Metropolitan County Tyne and Wear mit ihrem Mittelpunkt Newcastle upon Tyne sowie die Region Northumberland zu bereisen. Ein sorgfältig zusammengestelltes, sehr informatives Besuchsprogramm führte uns zu den unterschiedlichsten Einrichtungen, angefangen von familiären Betreuungsfamilien über präventive Sozialpädagogik bis hin zu geschlossenen Einrichtungen und Intensivbetreuung im Suchtbereich war auf dem Plan. Auch der Stadt Newcastle mit ihrer schönen Umgebung schenkten wir unsere Aufmerksamkeit, was u.a. einen Ausflug an die nahe Küste beinhaltete.


AMSTERDAM 2012


Mit der freudigen Erwartung, viele neue und innovative Sozialprojekte kennenzulernen, sind wir in die niederländische Metropole aufgebrochen. Leider ließ sich durch unglückliche Umstände das geplante Programm nicht in vollem Umfang durchführen, so dass wir mehr Zeit aufwenden konnten, die Stadt Amsterdam zu erkunden. Die in Amsterdam studierende Tochter eines unserer ehemaligen Vereinsmitglieder hat uns freundlicherweise spontan unterstützt und wir konnten u.a. die Fakultät für soziale Arbeit an der Universität Amsterdam besuchen, außerdem in Enschede eine sehr beeindruckende Schule für schwer am Arbeitsmarkt vermittelbare Jugendliche.
Bei dieser Bildungsreise haben erstmals auch VertreterInnen des Amtes der O.Ö. Landesregierung teilgenommen, was eine weitere Aufwertung unserer Bildungsreisen darstellt.


HELSINKI 2011


Nicht nur bei den berüchtigten PISA-Tests schneiden die finnischen Schüler hervorragend ab, auch der Sozialbereich gilt in den skandinavischen Ländern allgemein als sehr gut ausgebaut. Mit unserer Bildungsreise in die finnische Hauptstadt wollten wir von dem dortigen Knowhow profitieren, und tatsächlich erlebten wir viel Beeindruckendes. Fachkundig begleitet von einer Vertreterin der staatlichen Stelle für die Koordination der KJH-Einrichtungen besuchten wir u.a. eine stationäre Familieneinrichtung. Auch in die schöne Stadt Turku führte unser Programm, unterwegs wurden wir in einem SOS-Kinderdorf herzlich begrüßt.


HAMBURG 2010


Unsere Bildungsreise in die Freie und Hansestadt Hamburg war geprägt durch ein dichtes Besuchsprogramm, kompetent begleitet durch Vetreter der städtischen KJH-Behörden. Interessante Ansätze und spannende Konzepte, die vor allem auch in Zusammenarbeit mit den Justizbehörden verwirklicht wurden, weckten unsere Aufmerksamkeit.
Die Lage unseres Hotels direkt in St. Pauli ermöglichte zudem, mittendrin im Geschehen der Millionenstadt zu sein.